25 Jahre im Dienste der Natursteintechnik

Der Pierre de Hauteville im französischen Departement Ain wird beäugt, geprüft, gefühlt, berührt; die Faszination für den Baustoff Naturstein ist den aktuellen und ehemaligen Mitgliedern der Technischen Kommission des NVS an diesem sonnigen Herbsttag aus den Gesichtern zu lesen und dies seit 25 Jahren ungebrochen.

1993 – auf Initiative des ersten TK-Präsidenten Dr. Peter Eckardt, Volketswil – wurde im Naturstein-Verband Schweiz NVS die Technische Kommission TK gegründet. Dieses Jubiläum beging die TK des NVS anfangs Oktober 2018 mit einer Steinbruch-und Betriebsbesichtigung in den französischen Alpen.

Ziel der NVS TK ist es, das Wissen rund um die Verarbeitung und Anwendung von Naturstein im und am Bau im Naturstein-Verband Schweiz zu sammeln, zu bündeln, zu strukturieren und sowohl in verbandseigene Publikationen zu giessen wie auch in die Normenarbeit von SIA und VSS zu tragen. Die TK darf mit Fug und Recht auf 25 Jahre gespickt mit Erfolgen zurückblicken. Als jüngste Projekte können das Forschungsprojekt Bodenbeläge mit der Versuchsanlage in Hunzenschwil und die Redaktion der 3. Auflage der Broschüre Schwimmbadwasserresistenz von Naturstein aufgeführt werden.

Der Jubiläumsausflug der Technischen Kommission in aller Kürze in Wort und Bild:

Nach der individuellen Anfahrt nach Genf ging es im Kleinbus gemeinsam zum Steinbruch nach Hauteville, im französischen Department Ain. Dort wurden die TK-Mitglieder von Christian Laurent, Direktor Euromarbles, empfangen und durch den Kalksteinbruch geführt.

James Erismann, Sekretär der Technischen Kommission des NVS von 1993 bis 1998 und heute selbstständiger Natursteinhändler und Besitzer eines Steinbruchs in Frankreich, erklärt den Anwesenden die Schichtstruktur des Pierre de Hauteville.

Die Teilnehmer/innen des Jubiläums-Ausflugs der TK des NVS von links nach rechts: Dr. Philipp Rück, Veit Vogt, Hansjörg Epple, Markus Peyer (kniend), Guido Largo, Sylvia Luchsinger, Dr. Rainer Kündig, Christian Garmann, Christian Laurent (Euromarbles), James Erismann und Emilio Stecher.

Rund 5‘000 m3 Material werden pro Jahr aus den beiden Steinbrüchen in Hauteville und Chandore abgebaut. Kontaktkoordinaten und weitere Informationen sind zu finden auf: www.euromarbles.fr.

Die anschliessende Werksbesichtigung von Euromarbles führte die Natursteintechniker in das rund 45 Autominuten von den Steinbrüchen entfernt gelegene Dorf Porcieu.

Mit einem gemütlichen Diner schloss die Technische Kommission ihren Ausflug in die französischen Alpen ab und stiess auf die nächsten 25 Jahre TK NVS an. Der Naturstein-Verband Schweiz NVS dankt an dieser Stelle, allen Verbandsmitgliedern, die sich in den vergangenen 25 Jahren für eine bessere Naturstein-Technik in der Schweiz so facettenreich eingesetzt haben.